Unsere Liebesgeschichte
Technik sei Dank:

Wir lernten uns im Internet beim chatten kennen und stellten schnell fest, dass wir uns (so vom lesen her) sehr sympathisch sind. René kurzerhand (in Zwickau wohnend) bekam die Adresse meines Dads heraus (über die e-Mail- Adresse) und auch gleich die dazugehörige Telefonnummer. Er rief dort an, doch Pech; Anja hat ja ne eigene Wohnung. Aber Papa ( bisschen gutgläubig) gab meine Telefonnummer an René weiter und schon klingelte mein Handy. Die Stimme völlig unbekannt und trotz allem Herzklopfen. Wie das zustande kam, weiß ich bis heute nicht. Auf alle Fälle fragte René, ob ich denn wüßte wer am anderen Ende sei. Ich fast ohne Stimme (im Rücken meinen Ex) sagte NÖ ! Ich sollte dann auch noch raten, mir war gar nicht danach zumute und schließlich löste er aber von allein auf. Ein kürzeres Gespräch folgte und von da an hörten wir uns täglich. Jetzt waren uns die Stimmen voneinander schon sympatisch. Irgendwann verkündete mir René, er würde nach Gera kommen und wir sollten uns treffen. Ich happy und soooooooooo nervös. An dem Tag schaute ich ständig aufs Telefon, obwohl ich von den letzten Wochen wahrscheinlich schon Abdrücke am Ohr hatte. zu meiner Verteidigung muß ich sagen, dass mir René über einen langen Zeitraum nicht genau sagen konnte, wann er kommen würde. Er meinte nur, dass es bis Weihnachten geschehen würde. ( Tolle Aussichten angesichts dessen, das es Anfang November war). Aber DANN: besagter tag, genaue Zeit, aufgeregt. Ich hab mir Jonas geschnappt, ihn fertig gemacht und auf das Anklingeln zu warten, das mir anzeigen sollte, ich könnte zur ARAL- Tankstelle kommen. Es klingelte. Noch nervöser, aber nun hopp. Minuten wurden zu Stunden. Er kam. eine schüchterne Umarmung folgte und schon saßen wir in meinem Auto und fuhren in ein Waldgebiet, wo auch eine gemütliche Gaststätte war, wo wir uns aufwärmen konnten.
Auf dem Parkplatz angekommen; der 1.Kuss. Glücklich. Ein Spaziergang sollte uns helfen, die Schüchternheit abzulegen und Dinge von uns zu erzählen, die bisher noch im Verborgenen lagen. In der Gaststätte angekommen, bestellten wir Cappucino mit viel Schlagsahne. René teilte seine mit Jonas- und um mein Herz wars geschehen!!
Wir liefen zurück zum Auto, HAND IN HAND und werteten den Nachmittag als vollkommen geglückt aus und nun waren wir uns auch persönlich super sympatisch. Ich wartete daheim auf seine SMS , dass er gut wieder in Zwickau angekommen ist. Es hatte gefunkt zwischen uns und wir wußten, dieses Treffen war nicht das Einzige und Letzte, sondern der Beginn einer wunderbaren Beziehung.
Das Brautpaar